Suche
Suche Menu

3. Rundmail – vom Kochen, Sonnenstichen und der Finca

Hallo ihr Lieben!

Die ersten 2 Wochen sind rum, ich weiss ehrlich gesagt gar nicht, wo die Zeit geblieben ist – wenn wir nicht unterrichten haben wir reunión oder es gibt was im centro zu erledigen, das kostet meistens viel Zeit und am Ende haben wir doch nichts von dem geschafft, was wir erledigen wollten…

Am letzten WE war am Samstag die comida alemana, also haben wir Freitag eingekauft und Samstag den ganzen Tag gekocht, es gab Baguette mit Knoblauchbutter und Salat als Vorspeise, Semmelknoedel mit Pilzragout als Hauptgericht und Vanillepudding mit heissen Himbeeren plus Schokokuchen als Nachtisch.

Naja, serviert wurde alles mehr oder weniger gleich-raumwarm, aber ansonsten war alles ziemlich perfekt diesmal… Dafuer, dass alles von 8 Leuten fuer 80 Leute ziemlich improvisiert in 5 unterschiedlichen Kuechen gekocht wurde, wars sogar ueberperfekt…

Benni und ich sassen jedenfalls bei meiner Gastfamilie in der geschaetzt 40 Grad warmen Huette, denn ausgerechnet an unserem Kochtag musste die Sonne ja den ganzen Tag scheinen, und haben zu zweit 20 Pfund Pilze und 15 Pfund Zwiebeln geschnitten, und dann auf 6 Gasherdplatten gleichzeitig Ragout gekocht, ungefaehr 3 Stunden lang, was die Temperatur in unserem Haus bestimmt noch mal um 10 Grad gesteigert hat…

Sonntag waren dann 3 Freunde von mir auf Kurzbesuch im Guasmo, wir haben uns die 3 Sehenswuerdigkeiten Guayaquils angeschaut und abends in meinem “Vorgarten” mit einem Haufen Leuten gequatscht und Bier getrunken… Montag frueh hab ich die 3 dann leicht verkatert zum Bus nach Cuenca gebracht und kurz ueberlegt, einfach mitzufahren, Cuenca ist einfach meine Lieblingsstadt hier und ausserdem wunderbar kuehl…

Da kommen wir auch schon zu dem Grund, warum ich euch grad eine Rundmail schreiben kann und nicht mit dem Rest der Musikschueler und den Deutschen auf der Finca bin: Mittwoch kamen wir auf die kluge Idee, die reunion auf der Mi Cometa Terasse zu machen. Gut und schoen, der Hiommel war ja auch dicht bewoelkt. 2 ½ Stunden dauerte de reunion, und mittags stellte ich bei Benni und Katja die ersten Anzeichen von Sonnenbrand fest. Bei mir gings, ich bin ja auch schon beim vermutlich endgueltigen Braeunungston meiner Haut angekommen. Nachmittags beim Unterrichten wurde mir dann ziemlich kalt, ich dachte mir aber noch nix dabei. In der Abendessenspause hab ich mich mit Héctor in der Mall getroffen, und als meine Gaensehaut nicht mehr wegging, meine Zaehne anfingen zu klappern und ich dem Verkaeufer fast ins Gesicht gekotzt haette, war die Sache ziemlich klar. Zuhause angekommen und Fieber gemessen: fast 40 Grad… Kapuzenpulli angezogen, ins Bett gelegt, und bis heute frueh nicht mehr aufgestanden. Jajaja… Aber heute gehts mir wieder gut, ich hab wieder Hunger, das Fieber ist fast ganz weg, nur ziemliche Kopfschmerzen hab ich noch…

Mal gucken, ob ich morgen auf die Finca hinterher fahre. Den ungefaehren Weg kenn ich, mal gucken wie fit ich mich morgen frueh fuehle… Da sind dismal um die 30 Musikschueler, entspannt wird es also nicht grade werden…

Hier bei mir zu hause ist es aber auch alles andere als entspannt. Was gar nicht so sehr daran liegt, dass mittlerweile auch der Familienteil aus Manta angekommen ist und wir jetzt zu zwoelft im Haus wohnen, plus Marcos, der eigentlich immer hier ist, sondern daran, dass jetzt auch im Wohnzimmer ein Fernseher steht, und der laeuft von morgens bis abends… Dabei hab ich das immer so geliebt an dieser Familie, dass sie wahrscheinlich als einzige weit und breit im Guasmo keinen Fernseher im Wohnzimmer hatten…

Jetzt laeuft hier jeden Tag mindestens einmal Madagaskar, damit kann ich noch leben, aber die ganzen Telenovelas, Americas Next Topmodel und die ganzen Terrorfilme machen mich echt madig…

Hmm, was gibts noch schoenes: als Karen mit Julio, Karen Michelle und Alejandro aus Manta kam, ging Joshua, unser 3-jaehriger, hauseigener Tyrann, von einem zum andern und fragte: „¿Usted conoce a Annika?“ Was man frei nach How I met Your Mother mit „Kennst du eigentlich Annika?“ uebersetzen kann und was fuer viele Lacher gesorgt hat. Aber wehe, wenn der Kleine seine Suppe essen soll! Das gibt jeden Mittag Terror…

So, mein Mobil-Internet-Stick hat wieder eine grandiose Uebertragungsrate von 3 kbits/s und weniger, also koennte das nix mehr warden heute mit dem rausschicken… Das Internet funktioniert unter der Woche ganz gut, bricht aber am WE regelmaessig zusammen…

Macht’s gut oder cuidense mucho, wie man hier sagt,

Annika

PS: Fast haett ich es vergessen: Heute abend gibts noch Babyshower bei uns zu hause… Ein Grund, warum ich lieber auf der Finca waere… Aber wahrscheinlich wird die Babyshower hier genauso wie alle andern ecuadorianischen Feste gefeiert, Teller mit Suessigkeiten werden rumgereicht, viel zu laute Musik gespielt, um 1h nachts gibts ein dickes Essen und Torte und alle nehmen ihre Torte und gehen nach hause…