Suche
Suche Menu

17. August 2012

Hier wieder ein kurzer Zwischenbericht.

Uns geht es ja so gut. Wir leben im Paradies. Mir fällt es immer wieder auf und ich kann es immer noch nicht glauben! Wir gehen im Schnitt jeden zweiten Tag an den Strand, vor der Arbeit einmal kurz abkühlen und ne Runde schwimmen, danach geht’s nach Hause und es gibt leckeres Mittagessen und danach geht’s zum Unterricht. Der Hammer!!

Es kommen immer mehr Leute, die alle ein Instrument lernen wollen. Unsere Stundenpläne sind proppevoll (?), deswegen mussten wir schon eine Warteliste erstellen, wo auch bereits zig Leute eingetragen sind. Es wird und wird einfach nicht weniger; alle hier in Playas sind begeistert von dem Projekt.

Im Moment bin ich selten zu Hause. Habe schon ein schlechtes Gewissen, weil ich das Gefühl habe, ich komme nur zum Essen und Schlafen hierher. Es gibt aber einfach so viel zu unternehmen hier. Zwischen dem 1. und 15. August sind ja durchgehend Fiestas in Playas, deshalb waren wir MoGs oft am Abend unterwegs. Am Mittwoch, dem Höhepunkt der Feierlichkeiten, gab es einen großen Straßenumzug durch Playas, bei dem wir Deutschen auch mitlaufen mussten. Man hat sich gefühlt, wie im Zoo. Ganz Playas stand am Straßenrand und hat uns angeguckt. „Los Gringos“ schrien sie immer und klatschten Beifall. Ich wusste nie, wofür; was haben wir denn tolles gemacht, außer spazieren zu gehen, nett zu lächeln und zu winken. Obwohl das ja gar nicht mein Ding ist, von allen angeglotzt zu werden, hat es aber doch Spaß gemacht.

Übrigens hatten wir am Samstag das erste Bestechungserlebnis. Nachdem wir von Puerto Lopez (wo wir die Wale gesehen haben) wieder kamen, wurden wir von der Polizei angehalten. Wir waren mit einem Auto mit Ladefläche hinten unterwegs. Davon fahren hier viele rum, die alle als Taxi dienen. (Mein Gastpapi hat auch so eins) Es ist halt normal, dass man sich hinten drauf setzt und dann auch mal Autobahn fährt. Legal ist das natürlich nicht, deswegen wurden wir auch angehalten. Unser Fahrer meinte, wir sollten ihm schnell 5 Dollar geben, die er dann – statt der 60 Dollar Strafgebühr – dem Polizisten zugesteckt hat. Die Polizei verdient sich hier wahrscheinlich auch dumm und dämlich an den Verbrechern! Mama, vielleicht komme ich ja wirklich noch zu meinem Sitzstreik! :-D

Apropos Verbrecher: Hier, in Playas, ist es wirklich nicht sehr gefährlich. Es gibt natürlich einige Taschendiebe – uns wurde eine Digitalkamera aus der Tasche geklaut -, aber es ist kein Problem, bei Tageslicht als „Gringo“ durch die Gegend zu laufen. Auch nicht, wenn man alleine ist. Wenn es dunkel wird, lassen wir deutschen Mädels uns aber von den deutschen Jungs begleiten. Ich finde es extrem nervig von jedem Auto an gehupt zu werden. Und diese Blicke. Brrr. Aber die Leute hier sind überhaupt nicht aufdringlich. Meistens sind die Anmachsprüche auch einfach nett gemeint, sie erwarten ja nicht, dass wir sofort mitkommen, nur weil sie sagen, dass wir wunderschön sind. Aber ihr wisst ja, dass ich mit sowas gar nicht gut umgehen kann; deshalb wär’s mir lieber, sie würden einfach mal den Mund halten und ihre Gedanken für sich behalten. ;-)

Am Wochenende kommen die MoGs aus Guayaquil zu Besuch. Ich freue mich schon, sie alle wieder zu sehen und ihnen unser Paradies zu zeigen!