Suche
Suche Menu

Weihnachtsvorbereitungen unter Palmen bei über 30 Grad

In den letzten Tagen ist es hier etwas kühler geworden. Die Nächte jedoch werden immer schwüler- die Regenzeit bahnt sich an.

Am vorletzten Wochenende haben wir eine gemütliche Caferunde unter den Freiwilligen gemacht, Kekse gegessen, gemeinsam gebacken und Tatort und die Tagesschau angesehen (das ist unglaublich, wenn man so am anderen Ende der Welt sitzt und deutsches Fernsehen schaut ).

In ganz Ecuador wurden vor kurzem die Handynummern geändert. Hinter die erste Null musste man eine 9 einspeichern. Es war nicht so, dass es eine große Ansage gab, sondern so nach und nach sprach sich das rum.

Neulich Nacht gab es den ersten Regen. Die ganze Nacht prasselten die Tropfen auf das Wellblechdach, was schlafen beinahe unmöglich machte. Ich bin mitten in der Nacht aufgestanden und in den Hof hinaus gegangen, habe die Arme ausgebreitet und die Nase in den Regen gehalten- ein wunderschönes, angenehmes Gefühl.

Was die Musikschule betrifft, so ist es dort im Moment etwas ruhiger geworden, nach den 5 Wochen Projektphase, in denen wir unter anderem mit der Band „Enred“ einen Film gedreht haben. Dafür wurden Violinen- und Bläserstimmen arrangiert, geprobt und mit minimalster Technik Aufnahmen gemacht, in Initiative von Phillipp, einem der deutschen Freiwilligen. Durch die Zusammenarbeit der Freiwilligen mit den Ecuadorianern entstand folgendes Video: „Claro“- Enred. Geschrieben wurde der Song vom Sänger Edgar und dem Gitarristen Luigi der Band!

Auch gibt es dieses Jahr wieder eine Gitarrengruppe in Clave de Sur. Diese habe ich gemeinsam mit Johanna in der Projektphase gegründet. Alle Mitglieder der Gruppe haben dieses Jahr mit dem Gitarrenunterricht begonnen. Nach 3- 4 Wochen gemeinsamer Probe saßen unsere Schüler dann aufgeregt das erste Mal auf der Bühne, zu den Schülerkonzerten! Der Auftritt war ein Erfolg und Motivation für die kommenden Wochen.

Jetzt sind es 5 Schüler, die regelmäßig in die Probe der Gitarrengruppe kommen und letzte Woche haben wir das erste Weihnachtslied einstudiert: „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Die Melodie des Liedes ist hier in Ecuador bekannt und ich meine mich zu erinnern, sie vor einigen Wochen auf der Straße dudeln gehört zu haben.

Jetzt, wo ich diese paar Zeilen für meinen Blog schreibe, sitze ich in der Musikschule. Durch das einen Spalt breit geöffnete Fenster hört man es sanft regnen. Markus, ein anlteingesessener Musikschüler und mittlerweile auch Lehrer von Clave de Sur, singt mit seiner tiefen Stimme und begleitet sich auf der Gitarre und von nebenan erklingt Klarienettenspiel – Paula gibt im Bandraum Unterricht.

Langsam machen wir uns daran, die Weihnachtskonzerte vorzubereiten, die wir schon seit Mitte August ins Auge gefasst haben und nun endlich planen können. In den nächsten Wochen sollen einige Auftritt stattfinden. Eines der Weihnachtskonzerte soll im „Centro Cultural Ecuadoriano y Aleman“ stattfinden.

Vergangenes  Wochenende fand ein Chorworkshop statt, an dessen Ende wir zusammen mit allen Sängern und Sängerinnen unsere neu eingeübten Lieder auf der Straße vor Mi Cometa gesungen haben und dazu durch die Straße getanzt sind. So zusammen singen ist ein unheimlich tolles Gefühl und schweißt die Gruppe extrem zusammen, sorgt eben für eine starke Gruppendynamik! Der Chor war eine tolle Idee und wird jetzt auch langfristig weiter geführt werden. Jeden Dienstag  Abend findet eine Chorprobe statt.

Es ist ein ziemlich merkwürdiges Gefühl bei Sonnenschein, Hitze, dem Anblick von Palmen, so gaaaanz ohne Herbstwetter und Adventsstimmung, Weihnachten vorzubereiten.

Demnächst wird es auch eine Streichergruppe in der Musikschule geben. Die Geigenlehrer unter uns sind schon fleißig am Vorbereiten und haben schon ein kleines Streichquartett gegründet, denn seit diesem Jahr gibt es, Dank einer supergroßzügigen Spende, auch ein Cello hier vor Ort! Das ist echt fantastisch!

Momentan herrscht viel Trubel und Chaos in unseren Köpfen, der Unterrichtsalltag verläuft aber relativ entspannt. Gestern abend sind wir mit 2 Taxen ins Zentrum von Guayaquil gefahren, um uns ein Konzert des Sinphonieorchesters des Guasmo anzuschauen, dass im „Museo Municipal“ stattgefunden hat. Der Auftritt fand große Begeisterung im Publikum und wir fanden die Möglichkeit, nach dem Konzert mit der Managerin und dem Dirigenten ins Gespräch zu kommen, dessen Ergebniss eine Einladung zur Orchesterprobe am kommenden Freitag war.

Für uns ist es wahnsinnig spannend, andere Projekte hier vor Ort kennenzulernen. Man erfährt spannende Geschichten und lernt interessante Leute kennen!

Für heute möchte ich meinen Bericht abschließen und wünsche euch ein entspanntes Wochenende und nicht allzu graue und verregnete Herbsttage in Deutschland!