Suche
Suche Menu

12. Dezember 2012

Ich bin nun schon seit 5 Monaten im Guasmo und die Zeit vergeht wie im Flug! Es gibt hier nach wie vor soooo viel zu tun. Ab Januar gehe ich in das Projekt nach Playas, ich verbringe hier also meine letzten Wochen…

Das Projekt in cristo de consuelo (der Kinderbetreuung von Nonnen) geht dem Ende zu, naechste Woche sind die Konzerte. Ich bin jedes Mal sehr gluecklich dort zu sein, die Kinder sind wirklich hochmotiviert, die Atmosphaere ist unglaublich schoen (der Garten – es riecht nach Natur – es gibt dort sogar Orchideen) und jedes Mal werden wir von den Nonnen unglaublich herzlich empfangen. Sie haben so viel Energie und ich habe das Gafuehl, dass sich das auch sehr auf uns und unsere Arbeit uebertraegt.

Die Kinder spielen nun seit 4 Wochen ihre Instrumente, sie werden zwei Mal woechentlich zu zweit unterrichtet und haben noch eine Gruppenstunde. Montags also zweier Gruppenunterricht und 6 er Gruppenstunde. Und am Mittwoch 1 Stunde Chor fuer alle und die zweite Stunde 6er Gruppenunterricht.

Letzte Woche haben wir angefangen den ersten Finger auf der Geige einzufuehren. Da nun aber die Zeit wieder mal draengt (immerhin sind naechste Woche zwei Konzerte) dachten wir uns: Mist wäre doch gut, wenn die Schueler wenigstens „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ koennen, also hatten wir uns als Ziel gestern gesetzt, in 60 Minuten 2er Gruppenunterricht alle Finger einzufuehren. Grosses Ziel, grosse Aufgabe. Und irre war das Ergebnis! Brando kann schon das ganze Lied und hoert es auch, wenn er zu hoch oder zu tief greift, Joachim zieht gut mit und ist auch sehr motiviert, er will immer alles richtig machen. Am Ende der 2er Gruppenstunde haben sich dann Brando und Joachim selbst beim ueben geholfen!!!! Das ist doch UNGLAUBLICH!!! Fuer mich ein unfassbarer Moment, ich wollte die beiden jedenfalls gar nicht stoeren… :-)

Der Kinderchor in cristo de consuelo ist auch der Hammer! Wir studieren mit ihnen die ecuadorianischen/spanischen Weihnachtslieder ein (die wir selbst gar nicht so gut beherrschen) und haben grossen Spass. Das ist auch sooo goldig, wenn einen 40 Kinder mit leuchtenden Augen anschauen und Feliz Navidad (unter anderem) singen. Ich finde es auch super schoen, wenn ich durch einen Supermarkt hier gehe und die ganzen Lieder auf Spanisch mitsingen kann (Campanes de Belen, el tambor, burrito…) – und hier werden die Lieder im Radio auch immer von Kindern gesungen, was nochmal viiieel schoener ist.

Soviel zu cristo de consuelo. Die Konzerte sind naechste Woche (ich werde berichten…) und es ist noch viel Arbeit.

Im Projekt im Guasmo hat sich auch einiges getan. Am Freitag war das grosse Konzert im Centro cultural aleman, am Samstag ein kleines Konzert in Mi Cometa und kommenden Freitag haben wir eine Anfrage fuer das Colegio Aleman (die Deutsche Schule in Guayaquil).

Unsere Streichergruppe gibt es nun seit 6 Wochen (zweimal woechentlich) und ich war am Freitag zu Traenen geruehrt. Wir hatten uns auch fuer diese Gruppe unglaublich viel vorgenommen und wir haben mehr als das geschafft. Mittlerweile besteht die Gruppe aus 10 Schuelern. Ich kann mich noch erinnern, als wir ueberlegt hatten, dass es doch schoen waere, wenn wir es schaffen wuerden, ein Weihnachtslied dreistimmig im Konzert zu spielen. Wir haben noch gesagt: „Stille Nacht“ waer ganz schoen, aber wenn das unsauber ist und kratzt, naja…
Aber hier im Guasmo sollte man einfach alles machen, ohne viel zu ueberlegen. Ich hatte Gaensehaut, als wir auf der Buehne standen und „Stille Nacht“ gespielt haben. Die kleine Noelia (7) bis zu Carlos (etwa 30) – fuer mich ein grosser Traum, der in Erfuellung gegangen ist.
Zudem haben wir noch „Scarborough Fair“ mit Gitarre gespielt – wunderschoen! Und wir sind auch auf dem Programm fuers colegio aleman am Freitag, wo zudem nur noch der Chor singt! Sehr grosser Erfolg! Aber nicht nur die Geigengruppe sondern auch der restliche Teil des Konzerts war sehr abwechslungsreich – wir mussten ueberlegen, dass das Programm nicht zu viel wird (alle Beitraege waren zudem auf einem sehr hohen Niveau) – und hat uns mal wieder bestaetigt, wie viel unsere Arbeit bringt.
Der Chor war unglaublich gut, gesungen wurde „Heaven Is a Wonderful Place“ (dreistimmig), ein Jazzkanon (dreistimmig) und „Adeste Fidelis“, auch dreistimmig. Die Maenner sind zu einer super Gruppe geworden. Vor 10 Tagen haben wir ein Chorwochenende in Playas organisiert, was der Gruppe extrem viel Motivation und Gruppendynamik gebracht hat. Oft denkt man sich „Mensch das ist alles sooo viel Stress und wozu mache ich das eigentlich“, am Ende aber ist es ein sooo grosser Erfolg, dass man den grossen Arbeitsaufwand zwar noch weiss, aber soo unglaublich gluecklich ist, fuer einen Moment im vollen Flow Zustand ist und es gar nicht glauben kann… :-)

Und dann steht also auch noch Weihnachten vor der Tuer, ich kann’s ehrlich gesagt kaum glauben.U nd es ist ein sehr komisches Gefuehl fuer mich. Einerseits weil es an Weihnachten noch nie so heiss war, weil es keinen Adventskranz gibt und ich mir immer denke: „Ohh, heute ist wieder Sonntag – schon 2. Advent, das gibt’s ja nicht!“ Und weil hier die Baeume, die man von der Strasse aus sieht, so kitschig blinken und glitzern! Jede Lichterkette hat eine Melodie, aber die Eccis schmuecken den Baum ja nicht mit nur einer Ketten – nein!! Ich habe letztens einen Baum gesehen, der hatte 5 Ketten – sprich 5 verschiedene Weihnachtsmelodien, die gleichzeitig erklingen. Ich hab‘ echt gedacht ich spinne! Meine Gastfamilie bekommt zu Weihnachten einen Baum (den gab wohl schon lang nicht mehr) – ich will versuchen einen echten zu kaufen – das kann hier aber schwierig werden!

In der Musikschule haben wir Deutschen einen Adventskalender gebastelt, jeden Tag gibt es ein neues Foto. Hier gibt’s die Tradition eines Adventskalenders nicht, wir haben es also allen erklaert, warum man das bei uns macht! In unserer Gastfamilie haengt auch ein superschoener mit gruen roter Schleife, das Haus wird dadurch sehr geschmueckt!

In diesem Sinne eine schoene Adventszeit mit viel Musik!