Suche
Suche Menu

Neuigkeiten aus Playas!

Wie auch Katharina, habe ich Anfang dieses Jahres das Projekt gewechselt, lebe und unterrichte nun in Playas (dem sonnigsten Ort Ecuadors!)

Es ist ein super Gefuehl, endlich wieder ohne Begleitung eines Ecuadorianers rumlaufen zu koennen und ich wohne nur eine viertel Stunde entfernt vom Strand!

Nach eineinhalb Monaten Unterricht (quasi einer Projektphase) haben wir vergangenen Freitag ein kleines Konzert veranstaltet, um unseren Schuelern die Chance zu geben, vorzuspielen! Hier hat sich viel getan, die Musikschule besteht schliesslich erst seit August, aber die Schueler koennen mittlerweile ein ansehnliches Konzertprogramm auf die Beine stellen.

Es gibt auch eine grosse Nachfrage fuer den Musikunterricht: Viel mehr Schueler, als wir bewaeltigen koennen. Ich hoffe, dass die Schueler hier bald, wie auch in Guayaquil, anfangen selbst zu unterrichten.

Am Donnerstag haben wir spontan eine kleine Grillfeier fuer die Gastfamilien veranstaltet. (Grillen im Februar!!!) Das ganze war ein voller Erfolg und das Essen super lecker. Kenos Gastmutter witzelte, dass wenn wir in Deutschland einen Strassenstand eroeffnen, an dem wir gegrillte Maduros (reife Kochbananen) verkaufen, damit viel Geld einnehmen koennten.

In drei Wochen geht es fuer mich dann schon wieder zurueck nach Deutschland. Aber darueber moechte ich jetzt noch nicht nachdenken. Stattdessen trinke ich noch einen Jugo am Strand! (meine Lieblingssorte: Frutilla-Naranja)

Liebe Gruesse,
Alicia

3 Kommentare

  1. Hey Lars,
    mensch, das ist ja der Hammer, was du hier schreibst!
    Die Beschreibung deines Projektes auf der Homepage klingt auch richtig gut!
    Zwar habe ich selber nichts von den Deutschen gehört, die vor 5 Jahren mal in Playas waren, aber ich habe das Gefühl, dass die Menschen in Playas sehr offen und engagiert mit dem Thema Behinderung umgehen. Zu mir kam auch mal ein Gehörloser und ein kleines Mädchen mit Down-Syndrom, die ein Instrument erlernen wollten. Die Integration ist also im vollen Gange :-)
    Wer weiß, vielleicht schaffst du es ja doch, dein Projekt wieder aufwachen zu lassen und dann können wir mal zusammen Encebollado am Strand in Playas essen..

  2. Hallo Lars,
    danke für Deine Nachricht! Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie viele Menschen sich engagieren. So richtig begreift man das erst, wenn man selbst aktiv ist…
    Deine vielen Fragen kannst Du gut im Netzwerk von Musiker ohne Grenzen loswerden. Julia, Lena und viele andere ’neue‘ MusikerInnen starten in wenigen Wochen nach Playas. Ihnen kannst Du unter http://www.netzwerk.musikerohnegrenzen.de eine Nachricht schicken – sie freuen sich bestimmt über Post von Dir ;)
    Liebe Grüße,
    Christoph

  3. hallo ihr musiker_innen in Playas,
    ich habe beim ausprobieren einer anderen suchmaschine nach „unserem playas-projekt“ gesucht- nicht gegoogelt und bin auf euch gestoßen.
    vorab- unsere website ist veraltet- das projekt schlief ein. niemand hatte zeit noch geld noch sah ich am ende eine möglichkeit, weiterzumachen.

    ich war 2005 für 5 monate dort, nach mir/uns weitere studierende der heilpädagogik bzw sozialen arbeit und ich habe 2008 meine diplomarbeit zur „situation von familien mit beeinträchtigten kindern und möglichkeiten der gemeinwesenaktivierung in playas“ geschrieben. dafür war ich nochmal vor ort.
    seit dem zog es mich zwar immer wieder nach kolumbien, nicaragua etc, aber in playas war ich also seit 5 jahren nicht mehr.

    ich hätte verdammt viele fragen, aber möchte erstmal eure antwort abwarten und am ende habt ihr evtl interesse, was zu uns „damals“ zu hören?

    viel spazz euch noch, ich freu mich, dass sich ein paar engagierte leute dahin verirrt haben!
    esst mal eine encebollado für mich mit und grüßt mir ganz lieb playas.

    hasta prontico
    Lars

Kommentare sind geschlossen.