Suche
Suche Menu

Mitgliederversammlung beschließt Satzungsänderungen

Musiker ohne Grenzen wächst beständig. Seit unserer Entscheidung, aus der studentischen Initiative ein Projekt mit professionellen Strukturen zu entwickeln, haben sich neue Anforderungen an die Vereinsstrukturen ergeben. Am 21. Juni hat die Mitgliederversammlung deshalb einige Änderungen an der Satzung beschlossen, von denen wir die wichtigsten hier kurz erklären wollen.

Die Satzung in aktueller Fassung gibt es hier zum herunterladen.

  1. Schon seit vielen Monaten engagieren sich ehrenamtliche MitarbeiterInnen dauerhaft oder für begrenzte Projektzeiträume in einem Maße für den Verein, der den Rahmen des Ehrenamtes weit übersteigt. Um unsere Arbeit langfristig und verbindlich planen zu können, ist es unvermeidlich, für bestimmte Tätigkeiten Vergütungen auszahlen zu können. Vor diesem Hintergrund wurden insbes. die §§ X angepasst, und Vergütungszahlungen an den Vorstand bzw. dritte möglich gemacht.
  2. Mit den Projekten in Hamburg-Steilshoop und Hamburg-Osdorf sprechen wir eine neue Zielgruppe an: junge Schülerinnen und Schüler, die nach längerem Engagement  und als Mitglied von Musiker ohne Grenzen in bestimmten Bereichen (z.B. als Bandleader, in der Konzertplanung, Unterrichtsgestaltung, …) feste Aufgaben übernehmen.
    Zeitgleich werden die aktiven Mitglieder älter – und überschreiten in sehr absehbarer Zeit das Alter von 27 Jahren, an das eine Mitgliedschaft bislang gebunden war.
    Wir möchten für beide Altersgruppen eine feste Struktur schaffen: Mit der Jugendversammlung wollen wir jungen Mitgliedern einen in der Satzung fest verankerten Rahmen bieten, sich selbständig in die Vereinsarbeit einzubringen. Gleichzeitig wünschen wir uns eine für den Professionalisierungsprozess dringedn notwendige Öffnung gegenüber allen, die die Altersgrenze von 27 Jahren überschreiten oder bereits überschritten haben. Mit den beschlossenen Satzungsänderungen können nun alle Personen Mitglied bei Musiker ohne Grenzen werden. Wie groß das Interesse daran ist zeigt bereits der neu eingerichtete Arbeitskreis für das Projekt in Ghana.
  3. Der Vorstand ist mit der Erfüllung seiner Aufgaben langfristig überfordert, wenn alle Projekte und Maßnahmen wie in der Vergangenheit direkt von ihm selbst durchgeführt werden sollen. Musiker ohne Grenzen agiert seit knapp zwei Jahren außerdem zunehmend als bundesweites Netzwerk.
    Durch die Einrichtung von Ausschüssen wollen wir diese Entwicklung, die dem Grundgedanken des Projekts und unserem Wunsch nach einem aktiven, lebendigen Netzwerk entspricht, unterstützen. Gleichzeitig sollen die Ausschüsse den Vorstand entlasten.

Wir freuen uns über diese Entwicklungen und hoffen, mit den Satzungsänderungen einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben.