Suche
Suche Menu

Ein Hilferuf

Liebe MoGs,

wir wenden uns heute mit einem Hilferuf an euch.

Wir haben mit Musiker ohne Grenzen in den letzten Monaten einige große Schritte gewagt. Aus einem studentischen Projekt mit einem Partnerprojekt in Ecuador ist in kürzester Zeit ein Netzwerk aus inzwischen 9 Musikprojekten entstanden. Quasi ‚nebenbei‘ sprießen immer wieder Ideen z.B. für Musktheaterprojekte, Benefizkonzerte oder neue Kooperationen aus dem Boden. Mit der Erfahrung wächst unser Anspruch und jedes Projekt ist in gewisser Weise einzigartig und fordert unsere Aufmerksamkeit.

Es ist verständlich, dass bei dieser rasanten Entwicklung nicht alles glatt laufen kann. Und wir alle müssen jeden Tag aufs Neue prüfen, ob wir den steigenden Anforderungen gerecht werden können und wollen. Einige von euch haben in der letzten Zeit gerade erst bei MoG angefangen, andere haben ihren Arbeitsbereich neu definiert. Auch der Verein selbst muss immer wieder die bestehenden Strukturen prüfen und sich auf neue Herausforderungen einstellen.

Aktuell kämpfen wir massiv mit der Tatsache, dass sich ein Ehrenamt häufig dem restlichen Leben unterordnen muss. Trotz aller Anstrengungen kommen wir unseren Aufgaben mittlerweile kaum nach. Einige von euch bekommen das längst zu spüren. Gerade trifft es besonders die Teams, die sich um notwendige, aber leider häufig zeitraubende Papierarbeit und Projektkoordination kümmern müssen.

Wie du helfen kannst

Die meisten unserer Projekte werden von einem Team betreut, das sich direkt unter unserem Dach zusammenschließt und dem sich verschiedene Personen je nach Kraft- und Zeitkapazität zugehörig fühlen. Die Verantwortung bleibt dabei sehr häufig an einigen wenigen Personen hängen – ein Aufwand, der ‚nebenbei‘ häufig unmöglich zu bewältigen ist.

Im letzten Jahr haben sich einige MoGs in Darmstadt als eigenständiger Arbeitskreis zusammengeschlossen, um gemeinsam und selbständig das Projekt in Ghana als MoG-Projekt ins Leben zu rufen. Wir glauben, dass dieses Modell eine tolle Möglichkeit für zukünftige und ehemalige MoGs bietet, sich für Musiker ohne Grenzen zu engagieren, Verantwortung zu übernehmen und die bestehenden Strukturen deutlich zu entlasten. Wir haben unsere Satzung entsprechend angepasst und bestehenden und neuen Projekten dadurch die Möglichkeit geschaffen, diese Idee zu übertragen und als Arbeitskries unter dem Dach von Musiker ohne Grenzen selbständig zu werden. Wir wissen, dass einigen von Euch bestimmte MoG-Projekte besonders am Herzen liegen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr Euch bei uns meldet, um über diese Ideen (Arbeitskreise) ins Gespräch zu kommen.

Und noch zwei Wünsche haben wir:

Wunsch 1: Es kommt immer wieder vor, dass MoG-Aktive sich aus unterschiedlichsten Gründen zurückziehen müssen. Manchmal passiert das recht plötzlich und unerwartet und es gilt dann eine Lücke zu füllen, für die so schnell erst einmal kein Ersatz gefunden werden kann. Ihr helft uns sehr, wenn ihr Absagen so früh wie möglich an uns weitergebt und Zusagen möglichst nur dann macht, wenn ihr sie einhalten könnt.

Wunsch 2: Musiker ohne Grenzen lebt nur, weil sich Menschen seit dem ersten Tag mit viel Eigeninitiative und Energie für das engagieren, was sie können. Wir versuchen immer wieder mit kleinen Stellenanzeigen auf wichtige Lücken in unserem Team hinzuweisen. Aber manchmal ist es viel leichter (und immer viel motivierender!), wenn ihr schreibt, was ihr könnt und was ihr euch wünscht (z.B. eine konkrete Aufgabe oder ein Arbeitsbereich). Deshalb: Schickt uns eine Mail (mail@musikerohnegrenzen.de), ein paar Stichworte reichen, und motiviert auch Freunde und Bekannte, es euch gleichzutun.

Danke für euer Engagement!