Suche
Suche Menu

Musikalischer Freiwilligendienst

Mit Musiker ohne Grenzen in die weite Welt!

Wir freuen uns über dein Interesse an einem Einsatz im Ausland! Auf diesen Seiten haben wir die ersten, wichtigen Infos dafür zusammengestellt.

Musikalischer Freiwilligendienst

Musiker ohne Grenzen e.V. ist ein junges Projekt. Wir arbeiten seit 2005 eng mit der Musikschule „Clave de Sur“ zusammen, einem Projekt unter dem Dach der Bürgerinitiative „Mi Cometa“ in Guayaquil, Ecuador. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit fanden jährlich vier- bis sechswöchige, arbeitsintensive Pojektphasen statt, in denen eine Delegation von 10 bis 15 jungen Musiker*innen vor Ort arbeitete – stets mit dem Ziel, die Schüler*innen so zu unterrichten, dass sie das Gelernte selbständig untereinander weitergeben können. Das Interesse und die Begeisterung für diese Arbeit ist so groß, dass in den letzten Jahren aus dieser Idee weitere Projekte in Ecuador, Jamaika, Ghana und Indien entstanden sind. Seit 2013 engagieren wir uns auch mit einem Musikprojekt im Hamburger Stadtteil Osdorfer Born.

Mehr über das Projekt und unsere Geschichte findest du hier, eine Übersicht über unsere Projekte gibt es hier.

Und in Zukunft?

Ein Musikalischer Freiwilligendienst ist ein tolles Abenteuer und eine gute Sache. Wir wollen die Idee unbedingt auch in den nächsten Jahren verfolgen und bestehende Strukturen professionalisieren. Damit es so erfolgreich weitergehen kann, brauchen wir deine Unterstützung!

Wir suchen

  • Engagierte Musikerinnen und Musiker, die Lust auf einen mindestens dreimonatigen musikalischen Einsatz mit viel Arbeit, interessanten, interkulturellen Begegnungen und jeder Menge Spaß haben. Du bringst beste Voraussetzungen mit, wenn du
  • ansteckende Freude an der Musik und der Vermittlung von Musik hast
  • Verantwortung für dich und deine Mitmenschen übernehmen kannst
  • Eigeninitiative und Selbstständigkeit mitbringst
  • zu Beginn der Reise mindestens 18 Jahre alt bist
  • offen bist für interkulturelle Auseinandersetzungen

Melde Dich auch bei uns, wenn du keine Fremdsprachen sprichst und dich mit deinem Instrument unsicher fühlst! Es gibt für jede/n etwas zu tun!

Was wir bieten

  • Wir kümmern uns um eine Unterkunft in einer Gastfamilie (ggf. Wohngemeinschaft, je nach Projekt) und helfen bei der weiteren Organisation (Flugbuchung, Beantragung des Visums, Information über Impfungen, Erfahrungsaustausch mit ‚Ehemaligen‘ usw.)
  • Wir organisieren die Vor- und Nachbereitung, die wir i.d.R. auf mehrere Wochenenden (Seminare) und einzelne Treffen aufteilen.
  • Während deines Einsatzes steht Dir ein/e Mentor*in mit Rat und Tat beiseite, der/die die Projektarbeit aus eigener Erfahrung kennt.

Was wir (noch) nicht können

  • Finanzierung: Wir finden, dass Menschen, die gute und sinnvolle Arbeit leisten, nicht auch noch dafür bezahlen sollen. Aufgrund der Vielzahl der Projekte und der steigenden Zahl der Bewerbungen können wir jedoch nur noch in gut begründeten Ausnahmefällen eine finanzielle Unterstützung ermöglichen – hierfür ist ein Sozialfond eingerichtet. Es gibt aber die Möglichkeit, durch Benefizkonzerte und ähnliche Veranstaltungen, Teile der entstehenden Kosten zu decken. Wir stehen dir bei Spendenaktionen tatkräftig zur Seite und denken gerne mit, wenn es um Sponsorensuche, Stipendien oder Anträge geht. Sprich uns einfach an, am Geld soll es nicht scheitern!
  • Musiker ohne Grenzen ist bisher nicht als Entsendeorganisation für Freiwilligendienste anerkannt. Das bedeutet z.B., dass du gegenüber der Familienkasse keinen Anspruch auf Kindergeldzahlungen hast. Wir stellen für Einrichtungen (wie Familienkassen, Uni, …) gerne eine Bescheinigung über dein Engagement bei Musiker ohne Grenzen aus, welche in den meisten Fällen anerkannt wird. Die Anerkennung ist jedoch Ermessenssache der jew. Einrichtung.
  • Musiker ohne Grenzen bietet den Rahmen dafür, dass Musiker*innen sich in den Projekten und mit den Zielen, die wir in unserer Satzung definieren, engagieren können. Obwohl wir uns nach Kräften um eine bestmögliche Unterstützung und Begleitung bemühen, trägt jede/r Musiker*in die Verantwortung für sich selbst. Auch deshalb ist es uns wichtig, dass du zu Beginn deines Einsatzes volljährig bist.

Haben wir dein Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns, wenn du uns unverbindlich den nachfolgenden Fragebogen ausfüllst. Wir melden uns so schnell wie möglich bei dir zurück.

Wenn du zögerst oder Fragen hast, melde dich gerne bei uns oder lies unsere Antworten auf die häufigsten Fragen.

Bewerbungsfristen suchst du bei uns vergeblich, denn: Es gibt das ganze Jahr über etwas zu tun und wir freuen uns jeden Tag sehr über deine Anfrage! Natürlich gilt aber auch bei uns: Je früher du dich meldest, desto besser die Chancen.

Jetzt bewerben!

Vor- & Nachname*

Bist du zum Wunschdatum deiner Abreise volljährig?

Geschlecht:

Bei der Zuteilung der Projekte versuchen wir gerne, deinen Wunsch zu berücksichtigen. Wohin willst du?
Dein Projektwunsch:

2. Wahl:

3. Wahl:

Spielst Du ein Instrument? Oder gleich mehrere? Welche? Interessant sind für uns auch Anfängerkenntnisse!

Für den Projektzeitraum brauchen wir noch folgende Angaben:
Wann könntest du frühestens einen Einsatz mit MoG starten? (Abreisedatum)

Wie lange kannst/willst du maximal bleiben?

Die Rückreise sollte spätestens sein am:

Schreibe uns in ein paar Stichworten etwas über deine Schulbildung (Abi? Studium? Welches Studienfach? Ausbildung?) und ob du bereits musikalische Erfahrungen (z.B. unterrichten) gesammelt hast. Wichtig: Wir fragen nicht wegen deiner Leistungen, sondern weil uns die Infos über deine Erfahrungen bei der Projektplanung behilflich sein können.

Welche Sprachen sprichst du?

Hast du schon Auslandserfahrungen gesammelt? Wenn ja, welche:

Was sollten wir sonst noch über dich wissen? (Hobbys, Interessen, Projekte, ...)

Danke für die Infos! Wie können wir dich erreichen? Eine Mailadresse oder Telefonnumer wären schön, der Rest ist freiwillig.



Dürfen wir dir unsere etwa monatlich verschickte Aktivenmail schicken? Du kannst dich jederzeit wieder austragen.

Bewerbung abgeschickt? Hier verraten wir dir, wie es jetzt weitergeht.